Online Update-Topo fürs Allgäu

(Zurück zur Allgäu-Seite)

 


© by GEBRO Verlag, alle Rechte, auch auszugsweise, liegen beim GEBRO Verlag.


 

Das Allgäu ist ein quicklebendiges Klettergebiet und es tut sich immerwieder einiges. Um neueste Entwicklungen zu dokumentieren wurde dieses Online Update-Topo geschaffen.

Hier eine Zusammenfassung der neu gekletterten Routen und sonstiger relevanter Informationen. Die Bewertungen sind alle erste Vorschläge, besonders die der Routen im Bereich 10 und 11, da diese oft noch keine Wiederholungen haben und auch noch keine zweite Einschätzung vorliegt.

 

Das Topo das die Grundlage für dieses Online Update-Topo bildet, ist:

Sportkletterführer Allgäu-Rock (8. Auflage, Mai 2020) von Ulrich und Harald Röker erschienen im GEBRO Verlag.

 

 Erhältlich online auf der Internetseite des Verlags,

 sowie im Buch- und Fachhandel


Falls ihr Info zu neuen Routen oder sonstige Info habt, sendet diese bitte an folgende E-Mail Adresse:

allg_news[at]blocheart.de

 

Ihr könnt gerne auch Fotos mit anhängen!

Bitte versucht, solche Bilder in einer vernünftigen Größe zu schicken, 480 Pixel für die längere Seite wären perfekt!

Falls ihr den Verlauf von neuen Routen ins Foto einzeichnet, wäre die Verwendung von weißer Farbe am besten!

 

Vielen Dank!


Zum Thema künstliche Routen

Leider wurden in der Vergangenheit immer wieder Routen mit künstlichen, in der Regel mit der Bohrmaschine in den Fels gebohrten Griffen versehen und so auf das jeweilige Niveau des jeweiligen Kletterers zurechtmanipuliert. Da die Definition einer freien Begehung in der Durchsteigung einer Route ohne künstliche Hilfsmittel liegt, kann eine Route, die solch künstlich angebrachten Griffe aufweist, nicht als freie Begehung im ursprünglichen Sinne gewertet werden. Ganz abgesehen davon, dass durch eine solche Herangehensweise Potenzial für die Zukunft (und aktuell sogar schon für die Gegenwart!!) zerstört wird, mangelt es solchen Routen durchweg an der Genialität von natürlichen Routen, deren Entschlüsselung gerade in den oberen Graden oft an Komplexität nicht zu übertreffen ist.

Es ist jedoch auch ganz klar, dass in den obersten Graden mit den oft nur noch mikrofein vorhandenen Strukturen ohne das Befestigen und damit Schützen dieser Strukturen in den meisten Gesteinsarten keine extrem schweren Routen möglich sind, die dann auch einige Zeit Bestand haben. Daher muss ein Erstbegeher hier mit sehr viel Fingerspitzengefühl entscheiden, was zu tun ist. Das Bohren von Löchern in den Fels gehört zweifellos nicht zu den Optionen und ist nach Meinung der allermeisten aktiven Erschließer in der Region Allgäu in der heutigen Zeit nachdrücklich zu verdammen!

Zum einen wurden daher in jüngster Vergangenheit mehrere Routen ohne die künstlichen gebohrten Löcher geklettert (z. B. Rottachberg: "Quäl Dich Du Sau" (~9+/10-), "Regentanz" (~9/9+), "Flaschenzug" (~9+), "Krümelmonster" (~9+) ).

Zum anderen wurden bestehende Projekte mit künstlichen Griffen "renaturiert", d. h. soweit möglich die künstlichen Griffe wieder zugeklebt und falls nötig der Routenverlauf so angepasst, dass ein Klettern mit natürlichen Strukturen möglich ist.

 

Weiterhin versuchen wir auf dieser Seite Routen mit künstlichen Griffen entsprechend zu kennzeichnen. Dazu wurde eine Zusatzbewertung eingeführt (ähnlich der technischen A-Bewertung), die einen Hinweis über den Charakter der Route geben soll:

K1 - Trotz künstlicher Griffe interessante natürliche Passagen

K2 - Ein Großteil der schwierigen Passagen besteht aus künstlichen Griffen

K3 - Nahezu die komplette Route wurde erst durch Kunstgriffe kletterbar gemacht


Inhalt / Felsen (in Klammer das letzte Update-Datum)

 

 

 

 

 

 


Oberallgäu

 

Weihar/Kraftwand                                                                            (Inhalt)

Der Parkplatz an der "Kanzel" wurde vor einigen Jahren zur Kurzzeit-Parkzone erklärt, so dass man wieder gezwungen war, auf den Parkplatz der Hirschalpe zurückzugreifen. Unter der Woche sollte dies kein allzu großes Problem sein, aber am Wochenende, vor allem in der Hochsaison, sollte man sich unbedingt an die Parkalternativen (P1, P2, P3) in Oberjoch halten, was jedoch einen etwas längeren Zustieg zur Folge hat. Es ist geplant, Hinweisschilder zur Parksituationaufzustellen.

AUF KEINEN FALL DURCH DIE SCHRANKE FAHREN UND IN DEN WEIDEFLÄCHEN DAHINTER PARKEN !!!!!!

 

Anmerkung Mai 2020:

Aufgrund der aktuellen Situation (weltweite Infektionsschutzmaßnahmen, Reisebeschränkungen) kommt es im Allgäu zu einem massiv erhöhten Besucherandrang, auch auf unsere Kletter- und Bouldergebiete. Vielerorts sind die Parkplatzsituationen bereits jetzt sehr angespannt. Daher wurde von der IG Klettern Kontakt mit den Gemeinden aufgenommen, um möglichst effektiv bereits im Vorfeld eventuell aufkommenden Problemen und daraus resultierenden Sperrungsgefahren entgegen zu wirken.

 

Die Gemeinde Bad Hindelang weist darauf hin, dass für die Klettergebiete am Ornach (Kraftwand/Weihar) ausschließlich in Oberjoch auf den Parkplätzen P1, P2 und P3 geparkt werden soll, der Parkplatz für die Hirschalpe soll für Besucher der Alpe frei gehalten werden.

Wir haben dazu eine Wegeskizze angefertigt, die hier herunter geladen werden kann: Wegeskizze Kraftwand, Weihar, Kraftboulder


Ostallgäu und Vils (Tirol)

 


Reutte (Tirol)

 


Tannheimer Tal (Tirol)

 


Känzele (bei Bregenz)

 


© by GEBRO Verlag, alle Rechte, auch auszugsweise, liegen beim GEBRO Verlag.